OutdoorWelt  Online-Magazin - OutdoorWelt .de  - die Welt des Outdoor im Internet

OutdoorWelt Online ShopOutdoorWelt Online ShopOutdoorWelt Online Shop


erweiterte Detailsuche [?]

SonderaktionenSonderaktionen
NeuheitenNeuheiten
HighlightsHighlights
Hersteller im ShopHersteller im Shop
direkt bestellendirekt bestellen

Zelte & ZubehörZelte & Zubehör
Schlafsäcke & MattenSchlafsäcke & Matten
OutdoorkücheOutdoorküche
Licht & WärmeLicht & Wärme
Licht & WärmeRucksäcke & Taschen
Orientierung & TechnikOrientierung & Technik
Orientierung & TechnikWinterausrüstung
Orientierung & TechnikSurvival & Notfall
Orientierung & TechnikGesundheit & Hygiene
Tools & MesserTools & Messer
Pflege & ReparaturPflege & Reparatur
Notfall & WetterschutzWetterschutz
Notfall & WetterschutzWassersport
 

Ihr Warenkrob

Shop in Shop


Relags Shop in Shop

Wechsel Shop in Shop
Die Berliner Zeltschmiede

 

 Position:
OutdoorWelt.de > Outdoor-Infos > Ausrüstung > Zeltratgeber > Zeltformen Teil 2

Zeltformen Teil 2

Geodäten

geodaetenGeodäten sehen aus, wie kantige Kuppelzelte und haben normalerweise 4 Bögen. Da diese Stangen sich mehrfach kreuzen, entstehen kleinere Flächen die für mehr Sturmstabilität sorgen. Bei Aufbau wird das Außenzelt meist über das Innenzelt geworfen. Regnet es also beim Aufbau, so ist das Innenzelt zeitweilig ohne genügenden Schutz der Witterung ausgesetzt. Vorteilhaft ist jedoch, dass man bei trockener Witterung und großer Hitze das Außenzelt einfach weglassen kann. Dieser Zelttyp ist absolut expeditionstauglich.

Vorteil:  

  • absolut sturmsicher
  • sehr gute Raumausnutzung
  • steht auch ohne Abspannung, daher für harte Untergründe geeignet

Nachteil:

  • relativ schwer

Einbogenzelte

einbogenzeltEinbogenzelte sind im Prinzip bessere Biwaksäcke, da hier der Kopfbereich auch noch gegen äußere Witterungseinflüsse geschützt ist. Der Bogen verläuft im Bereich der Schulter, dadurch hat man ein wenig Kopffreiheit. Manchmal gibt es auch noch einen zweiten kleinen am Fußende.  Bei dem hier dargestellten Zelt ist der Bogen höher, wodurch eine größere Kopffreiheit erzielt wird.

Vorteil: 

  • wenig Gewicht und klein

Nachteil:

  • windanfällig
  • meist einwandig
  • steht nicht frei, muss abgespannt werden
  • wenig Platz

pyramidenzeltPyramidenzelte

Pyramidenzelte, auch Tipi oder Kote, haben eine lange Mittelstange, so dass man in diesen Zelten oft in der Mitte stehen kann. meist haben Sie keinen Unterboden und sind einwandig. Sie werden meist von Gruppen benutzt. Durch den Kamin wird Rauch und Kondenswärme und - nässe ab. Es kann mit zusätzlichen Aushub schneetauglich gemacht werden.

Kleinere Modelle aus modernen Materialien sind selten und werden nur selten verwendet. Ein Hersteller hierfür ist die Firma Moskoselkatan.

Vorteil: 

  • klassisches Pfadfinderzelt, man kann in der Regel darin Kochen,           da ein Teil Dachspitze oft offen ist.

Nachteil:

  • schwer, da meist aus Baumwolle
  • sehr aufwändig aufzubauen

Mischformen und Sonderformen

Selbstverständlich sind die Hersteller von Zelten ständig bemüht Ihre Produkte zu verbessern. Um die Vorteile verschiedener Zeltformen zu vereinen sind verschiedenen Mischformen und Sonderformen entstanden, welche sich von den hier vorgestellten etwas unterscheiden. So gibt es z.B.

Outpost Zero-G 2007 01_kleinasymmetrische Tunnelzelte:

hier ist meist ein Gestängebogen kleiner als der andere, dies ermöglicht eine Einsparung an Gewicht und macht das Zelt weniger Windanfällig

Instant Tents:

Ähnlich wie bei einem Regenschirm, spannt man hier das Zelt mit einem Handgriff auf. Diese Zelte sind zwar schnell aufgebaut, eignen sich jedoch weniger für die Rucksacktour, da sie sehr schwer und sperrig sind.

Notfall & Wetterschutzweiter zu Zeltzubehör

Notfall & Wetterschutzzurück zu Übersicht Zeltratgeber

button1-bm
Liste empfehlen

 Copyright: OutdoorWelt.de 2000-2007

[Home] [Blog] [Online-Magazin] [Linklisten] [Outdoor-Infos] [Online-Shop] [Kontakt] [Impressum]

OutdoorWelt.de | Frankfurter Allee 247 | 10365 Berlin

Kontakt: E-Mail | Tel: 030/ 577 94 607 | Fax: 030/ 577 94 608