OutdoorWelt  Online-Magazin - OutdoorWelt .de  - die Welt des Outdoor im Internet

OutdoorWelt Online ShopOutdoorWelt Online ShopOutdoorWelt Online Shop


erweiterte Detailsuche [?]

SonderaktionenSonderaktionen
NeuheitenNeuheiten
HighlightsHighlights
Hersteller im ShopHersteller im Shop
direkt bestellendirekt bestellen

Zelte & ZubehörZelte & Zubehör
Schlafsäcke & MattenSchlafsäcke & Matten
OutdoorkücheOutdoorküche
Licht & WärmeLicht & Wärme
Licht & WärmeRucksäcke & Taschen
Orientierung & TechnikOrientierung & Technik
Orientierung & TechnikWinterausrüstung
Orientierung & TechnikSurvival & Notfall
Orientierung & TechnikGesundheit & Hygiene
Tools & MesserTools & Messer
Pflege & ReparaturPflege & Reparatur
Notfall & WetterschutzWetterschutz
Notfall & WetterschutzWassersport
 

Ihr Warenkrob

Shop in Shop


Relags Shop in Shop

Wechsel Shop in Shop
Die Berliner Zeltschmiede

 

 Position:
OutdoorWelt.de > Outdoor-Infos > Ausrüstung > Zeltratgeber > Zeltformen Teil 1

Zeltformen Teil 1

kuppelformKuppelzelt

Beim Kuppelzelt, auch Igluzelt, kreuzen sich diagonal zwei Gestängebögen. Manchmal befindet sich für die Apsis auch noch ein Gestängebogen am Eingang. Das Gestänge wird entweder am Innenzelt oder am Außenzelt befestigt.

In den meisten Fällen wird das Außenzelt meist über das Innenzelt geworfen, also das gestänge am Innenzelt befestigt. Regnet es also beim Aufbau, so ist das Innenzelt zeitweilig ohne genügenden Schutz der Witterung ausgesetzt. Vorteilhaft ist jedoch, dass man bei trockener Witterung und großer Hitze das Außenzelt einfach weglassen kann.

Vorteile: 

  • es steht auch ohne Heringe, daher Standortwechsel möglich und auch für harte Untergründe geeignet
  • guten Raumangebot, genügend Schlaffläche

Nachteil:

  • nicht immer leichter und schneller Aufbau
  • Innenzelt lässt sich oftmals nicht dauerhaft mit dem Außenzelt verbinden
  • kleine Apsiden
  • große Flächen machen diese Zeltform windanfällig

Tunnelzelttunnelform

Tunnelzelte sehen aus wie kleine Tunnel, daher auch der Name. Zwei Gestängebögen verlaufen quer zur Liegerichtung. In größeren Tunnelzelten gibt es einen weiteren Gestängebogen, der die Apsis vergrößert . Diese Zelte haben dann einen seitlichen Eingang.

Vorteil:

  • i. d. Regel sturmsicher, wenn es gut abgespannt ist
  • leichter Aufbau, der jedoch länger dauert als z.B. bei einem Kuppelzelt
  • bestmögliche Raumausnutzung
  • große Apside, wenn 3. Gestängebogen vorhanden ist

Nachteil:

  • es steht nicht ohne Heringe

 

Giebelzelt

giebelzeltDas Giebelzelt wird auch als Firstzelt oder ganz einfach als Hundehütte bezeichnet. Es hat die Form eines klassischen Minihauses. Werden für den Outdoorbedarf fast gar nicht mehr gebraucht, da sie nicht sehr Praxistauglich sind. Einzig die Bundeswehr verwendet diesen Zelttyp für Ihre Soldaten. 

Eine besondere Form ist das Waldläuferzelt. Hier wird meist eine Zeltbahn oder ein Tarp mit zwei Teleskopstöcken oder einfach Ästen aus dem Wald aufgebaut. Eine Unterkunft für Minimalisten.

Vorteil: 

  • extrem leicht, robustes Gestänge, da nicht gebogen 
  • schneller Aufbau

Nachteil:

  • schlechte Raumausnutzung
  • nicht sturmsicher, meistens nur eine Wand => daher nur als Kinderzelt geeignet
  • steht nicht ohne Heringe

Notfall & Wetterschutzweiter zu Zeltformen Teil 2

Notfall & Wetterschutzzurück zu Übersicht Zeltratgeber

button1-bm
Liste empfehlen

 Copyright: OutdoorWelt.de 2000-2007

[Home] [Blog] [Online-Magazin] [Linklisten] [Outdoor-Infos] [Online-Shop] [Kontakt] [Impressum]

OutdoorWelt.de | Frankfurter Allee 247 | 10365 Berlin

Kontakt: E-Mail | Tel: 030/ 577 94 607 | Fax: 030/ 577 94 608