OutdoorWelt  Online-Magazin - OutdoorWelt .de  - die Welt des Outdoor im Internet

OutdoorWelt Online ShopOutdoorWelt Online ShopOutdoorWelt Online Shop


erweiterte Detailsuche [?]

SonderaktionenSonderaktionen
NeuheitenNeuheiten
HighlightsHighlights
Hersteller im ShopHersteller im Shop
direkt bestellendirekt bestellen

Zelte & ZubehörZelte & Zubehör
Schlafsäcke & MattenSchlafsäcke & Matten
OutdoorkücheOutdoorküche
Licht & WärmeLicht & Wärme
Licht & WärmeRucksäcke & Taschen
Orientierung & TechnikOrientierung & Technik
Orientierung & TechnikWinterausrüstung
Orientierung & TechnikSurvival & Notfall
Orientierung & TechnikGesundheit & Hygiene
Tools & MesserTools & Messer
Pflege & ReparaturPflege & Reparatur
Notfall & WetterschutzWetterschutz
Notfall & WetterschutzWassersport
 

Ihr Warenkrob

Shop in Shop


Relags Shop in Shop

Wechsel Shop in Shop
Die Berliner Zeltschmiede

 

 Position:
OutdoorWelt.de >>> Outdoor-Infos >>> Survival >>> Feuer >>> Zunder

Vom Funken zum Feuer - Der Zunder

Dem Zunder kommt eine besondere Bedeutung bei besonders, wenn weder Streichholz noch Feuerzeug zum entzünden vorhanden sind. Seine Aufgabe ist es, auch den kleinsten Funken aufzunehmen und zu halten, damit er durch vorsichtiges blasen zum Glimmen gebracht werden kann. Im Idealfall flammt er auf, so das nun das Anzündmaterial und damit das Feuerholz entzündet werden kann.

Als Zunder eignen sich:Mayadust- im Onluineshop von OutdoorWelt.de

  • sehr trockenes zerriebenes Holz
  • Fasern von Baumwolltuch
    (auch Wattefüllungen aus Jacken etc.)
  • Zerfaserte Verbandgaze oder zerfaserte Seilstücke
  • Zerkrümelte trockene Pflanzenteile (z.B. Mayadust)
  • die sehr feinen Teile der Löwenzahn Blüte (Fallschirme der Pusteblume) auch Disteln bilden solch feinen Zunder nach der Blüte
  • feine Vogelfedern
  • Nester von Feldmäusen
  • Haare

Das Anzündmaterial macht aus der winzigen Flamme des Zunders eine Flamme die auch größeres Holz entzünden kann. Als solches kommen unter anderem in Frage:MaySticks-im Onlineshop von OutdoorWelt.de

  • harzige, aufgeschnittene Späne (z.B. Mayasticks)
  • kleingebrochenes Nadelholzreisig
  • Birkenrinde
  • trockene Flechten
  • trockener zerriebener Tierdung (besonders Pferdedung)
  • Stroh, Schilf, verdorrte Gras und Farnbüschel
  • Wirklich dünnes Reisigholz das als Totholz an den Bäumen hängt

Künstliches Anzündmaterial wäre:

  • Papier, Pappe, Wachspapier etc.
  • Kerzenstummel
  • Trockenspiritus (Haushaltsfeueranzünder)
  • Pulver aus Patronen
  • Benzin / Öl

Nach Zunder, Anzündmaterialien kommt nun das Feuerholz. Einige Hinweise dazu:

  • Holzhaufenes sollte vor dem Feuer machen in allen Stärken von Fingerdünn bis Schenkelstark bereitliegen
  • um so trockener desto größer die Erfolgsaussicht und so geringer die Rauchbelästigung
  • Hartholz brennt langsamer ab bildet aber reichlich Glut während Weichholz rasch verbrennt und weniger Glut erzeugt
  • Nadelholz brennt meist auch feucht gut, da es harzhaltig ist
  • alle Hölzer brennen besser und schneller an wenn sie gespalten sind
  • nasses Holz kann wenn das Feuer einmal brennt am selben getrocknet werden

Das Entzünden eines Feuers läuft also immer in einer Kettenreaktion ab die hier schematisch dargestellt ist:
Schema - Entzünden eines Feuers

weiterlesen zum Thema Feuer : Künstliche Hilfsmittel zum Feuer machen

OutdoorWelt Online ShopOutdoorWelt Online ShopOutdoorWelt Online Shop

Linkliste: Survival

Linkliste: Buchtipps - Survivalratgeber

Ausrüstung: Feuer entfachen im OutdoorWelt-Shop.de
 

zurück

zurück

button1-bm
Liste empfehlen

TOP

 Copyright: OutdoorWelt.de 2000-2007

[Home] [Blog] [Online-Magazin] [Linklisten] [Outdoor-Infos] [Online-Shop] [Kontakt] [Impressum]

OutdoorWelt.de | Frankfurter Allee 247 | 10365 Berlin

Kontakt: E-Mail | Tel: 030/ 577 94 607 | Fax: 030/ 577 94 608